Einführung in das österreichische Datenschutzrecht

Bis zum Inkrafttreten der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) im Mai 2018 ist das Datenschutzgesetz 2000 (BGBl. I Nr. 165/1999) maßgeblich für den Datenschutz in Österreich.
Es wird ergänzt durch andere gesetzliche Regelungen wie dem Telekommunikationsgesetz 2003 (TKG 2003),  dem E-Goverment Gesetz (E-GovG) oder dem E-Commerce-Gesetz (ECG).

Folgende Themen des österreichischen Datenschutzrechts sind für Unternehmen im Allgemeinen und bei grenzüberschreitend erbrachten Dienstleistungen im Besonderen relevant:

  1. Wichtige Gesetze
  2. Definitionen
  3. Rechtsgrundlagen
  4. E-Marketing
  5. Online-Datenschutz
  6. Betroffenenrechte
  7. Datensicherheit
  8. Datenschutzkontrolle
  9. Meldepflicht
  10. Datenschutzbeauftragter
  11. Datentransfer
  12. Auftragsverarbeitung
  13. Rechtsdurchsetzung

 

Das Datenschutzrecht europäischer Länder

Derzeit haben wir Ihnen die wichtigsten Aspekte des Datenschutzrechts folgender Länder aufbereitet (in alphabetischer Reihenfolge): Dänemark, Deutschland, Großbritannien, Italien, Norwegen, Österreich, Schweden und Schweiz. Mit dem Datenschutz-Vergleich können Sie die gewünschten Themen von bis zu drei Ländern direkt abgleichen!

Alle Angaben im Datenschutz-Vergleich basieren auf den Gesetzestexten der jeweiligen Länder und berücksichtigen den uns bekannten aktuellsten Stand. Die activeMind.legal haftet weder für Inhalt noch Vollständigkeit der Angaben. Sollten Sie Fehler oder aktualisierungsbedürftige Texte entdecken, freuen wir uns über eine Nachricht.