Datenschutzbeauftragter nach deutschem Recht

Laut § 38 BDSG ist ein Datenschutzbeauftragter erforderlich, wenn ein Datenschutzverantwortlicher in der Regel mindestens zehn Personen beschäftigt, die mit der automatisierten Verarbeitung personenbezogener Daten befasst sind.

Darüber hinaus ist für private Stellen mit weniger als zehn Personen, die mit der automatisierten Verarbeitung personenbezogener Daten befasst sind, ein Datenschutzbeauftragter erforderlich, wenn der Datenschutzverantwortliche oder Auftragsverarbeiter einer Datenschutz-Folgenabschätzung (DSFA) unterliegt, oder wenn sie personenbezogene Daten zum Zweck der Übermittlung, anonymisierten Übermittlung oder Markt- oder Meinungsforschung gewerblich verarbeiten.

Öffentliche Einrichtungen

In Übereinstimmung mit § 5-7 BDSG ist es für öffentliche Stellen verpflichtend, einen DSB zu benennen.

Alle Angaben im Datenschutz-Vergleich basieren auf den Gesetzestexten der jeweiligen Länder und berücksichtigen den uns bekannten aktuellsten Stand. Die activeMind.legal haftet weder für Inhalt noch Vollständigkeit der Angaben. Sollten Sie Fehler oder aktualisierungsbedürftige Texte entdecken, freuen wir uns über eine Nachricht.